Su navegador no soporta script

URL

Startseite
-
Abschnitte
-
Malba, das Museum der neuesten Generation

Malba

Das Museum der neuesten Generation

Architekturstudio: Estudio Herreros
Architekturbüro vor Ort: Torrado Arquitectos
Architekturberatung Malba: Consultatio
Leitung und Management: Iannuzzi - G. Colombo
Vertreter: Genaro y Andrés De Stefano S.A

Malba besteht schon seit 16 Jahren. Sein Gebäude bedeutete einen Meilenstein in der Architektur von Buenos Aires. Seine Säle beherbergten schon viele Wanderausstellungen, wodurch das Museum zum Kernpunkt der zeitgenössischen Kunstszene in Lateinamerika wurde.

Das Malba wird nun renoviert, um die Besuchererfahrung zu verbessern und es zu einem Museum der neuesten Generation und zum kulturellen Mittelpunkt mit vielfältigem Angebot zu machen. Dafür wurde ein ehrgeiziges Renovierungsprojekt im Erdgeschoss des Gebäudes umgesetzt, der Zugang, die Besucherführung, die Verbindungswege und die Qualität des Besucherservice verbessert; und die Zugangsbereiche und die Rezeption wurden zu einem großen zentralen Raum erweitert. Die Hauptarbeiten umfassten den Umbau von ungefähr 1.000 m2 und den Ausbau der Etagen zu einer gemeinsamen Fläche.

Das Estudio Herreros wurde mit den Renovierungsarbeiten betraut. Ein Architekturbüro in Madrid, das schon viele bedeutende Projekte in der Kunstwelt realisiert hat, wie das Edward Munch Museum in Oslo oder den Umbau der Ausstellungsräume des Museums Reina Sofía in Madrid, und andere Galerien und Ausstellungsräumen.

„Das Projekt verwandelt die Eingangshalle des Museums in einen Raum, der die neuen Anforderungen erfüllt, die sich aus dem Wachstum des Museums in den letzten Jahren ergeben haben, es bietet einen freundlichen und integrativen Ort, der sich durch seine Einfachheit auf das tägliche Leben der Besucher überträgt.“, erklärt Juan Herreros, der Mitbegründer des Architekturbüros.

Für die Renovierung des Malba hat Herreros auf ein Materialensemble industrieller Ästhetik zurückgegriffen, wodurch ein einzigartiger durchsichtiger Raum mit einem kontinuierlichen Boden entstand, der an den Beton der Straßen erinnert und einen Zwischenraum zwischen der Stadt und den Ausstellungsräumen schafft.
Phedra von Neolith wird in den Museumsboden eingesetzt, was der Umgebung durch die graufarbenen Schatten, die dem Modell zu eigen sind, Frische und Ausgewogenheit verleiht. Aufgrund seiner Vielseitigkeit wurde Phedra auch für die Oberflächen in den Toilettenräumen verwendet.

„Neolith stellte sich als geeignetes Material für die Verbindung aller Bereiche des Museums heraus, wodurch unsere unterschiedlichen Anforderungen erfüllt werden konnten: Eignung für hohes Besucheraufkommen, Verkleidung horizontaler Oberflächen, Arbeitsflächen, Wände oder Böden. Eine sehr gute Entscheidung, da es sich um ein Material mit vielen Leistungsmerkmalen handelt.“ erklärt Martín Torrado, der Geschäftsführer von Torrado Arquitectos.

Die Verwendung eines Materials wie Neolith in diesem ehrgeizigen Projekt ermöglichte die Schaffung eines neuen Raumes, der von uns allen besucht und mit Leben gefüllt werden kann. Ein Museum der neuesten Generation, wie auch die für die Renovierung verwendeten Materialien, bei denen der Gesinterte Stein Neolith, als Pionier einer innovativen und revolutionären Produktkategorie, eingesetzt wird, um eine effiziente Antwort auf die höchsten Anforderungen der Architektur und des Innendesigns zu liefern; und ein neues Konzept für ein neues zeitgenössisches Museumskonzept zu entwickeln, ohne das Wesentliche des Malba, einem Symbol von Buenos Aires, in dem viele emblematische internationale Werke zu sehen sein werden, zu verlieren.

   
   

Malba

Das Museum der neuesten Generation

Architekturstudio: Estudio Herreros
Architekturbüro vor Ort: Torrado Arquitectos
Architekturberatung Malba: Consultatio
Leitung und Management: Iannuzzi - G. Colombo
Vertreter: Genaro y Andrés De Stefano S.A

Malba besteht schon seit 16 Jahren. Sein Gebäude bedeutete einen Meilenstein in der Architektur von Buenos Aires. Seine Säle beherbergten schon viele Wanderausstellungen, wodurch das Museum zum Kernpunkt der zeitgenössischen Kunstszene in Lateinamerika wurde.

Das Malba wird nun renoviert, um die Besuchererfahrung zu verbessern und es zu einem Museum der neuesten Generation und zum kulturellen Mittelpunkt mit vielfältigem Angebot zu machen. Dafür wurde ein ehrgeiziges Renovierungsprojekt im Erdgeschoss des Gebäudes umgesetzt, der Zugang, die Besucherführung, die Verbindungswege und die Qualität des Besucherservice verbessert; und die Zugangsbereiche und die Rezeption wurden zu einem großen zentralen Raum erweitert. Die Hauptarbeiten umfassten den Umbau von ungefähr 1.000 m2 und den Ausbau der Etagen zu einer gemeinsamen Fläche.

Das Estudio Herreros wurde mit den Renovierungsarbeiten betraut. Ein Architekturbüro in Madrid, das schon viele bedeutende Projekte in der Kunstwelt realisiert hat, wie das Edward Munch Museum in Oslo oder den Umbau der Ausstellungsräume des Museums Reina Sofía in Madrid, und andere Galerien und Ausstellungsräumen.

„Das Projekt verwandelt die Eingangshalle des Museums in einen Raum, der die neuen Anforderungen erfüllt, die sich aus dem Wachstum des Museums in den letzten Jahren ergeben haben, es bietet einen freundlichen und integrativen Ort, der sich durch seine Einfachheit auf das tägliche Leben der Besucher überträgt.“, erklärt Juan Herreros, der Mitbegründer des Architekturbüros.

Für die Renovierung des Malba hat Herreros auf ein Materialensemble industrieller Ästhetik zurückgegriffen, wodurch ein einzigartiger durchsichtiger Raum mit einem kontinuierlichen Boden entstand, der an den Beton der Straßen erinnert und einen Zwischenraum zwischen der Stadt und den Ausstellungsräumen schafft.
Phedra von Neolith wird in den Museumsboden eingesetzt, was der Umgebung durch die graufarbenen Schatten, die dem Modell zu eigen sind, Frische und Ausgewogenheit verleiht. Aufgrund seiner Vielseitigkeit wurde Phedra auch für die Oberflächen in den Toilettenräumen verwendet.

„Neolith stellte sich als geeignetes Material für die Verbindung aller Bereiche des Museums heraus, wodurch unsere unterschiedlichen Anforderungen erfüllt werden konnten: Eignung für hohes Besucheraufkommen, Verkleidung horizontaler Oberflächen, Arbeitsflächen, Wände oder Böden. Eine sehr gute Entscheidung, da es sich um ein Material mit vielen Leistungsmerkmalen handelt.“ erklärt Martín Torrado, der Geschäftsführer von Torrado Arquitectos.

Die Verwendung eines Materials wie Neolith in diesem ehrgeizigen Projekt ermöglichte die Schaffung eines neuen Raumes, der von uns allen besucht und mit Leben gefüllt werden kann. Ein Museum der neuesten Generation, wie auch die für die Renovierung verwendeten Materialien, bei denen der Gesinterte Stein Neolith, als Pionier einer innovativen und revolutionären Produktkategorie, eingesetzt wird, um eine effiziente Antwort auf die höchsten Anforderungen der Architektur und des Innendesigns zu liefern; und ein neues Konzept für ein neues zeitgenössisches Museumskonzept zu entwickeln, ohne das Wesentliche des Malba, einem Symbol von Buenos Aires, in dem viele emblematische internationale Werke zu sehen sein werden, zu verlieren.